Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Akzeptieren
 
 

Stabilitätsgesetz 2015

Seit 01.01.2015 ist das Stabilitätsgesetz 2015 in Kraft, welches unter anderem folgende Neuerungen vorsieht:

auch 2015 wird der Steuerbonus von monatlich 80,00 € ausbezahlt;

ab 01.03.2015 bis 30.06.2018 können Arbeitnehmer im Privatsektor monatlich und auf Anfrage die angereifte Abfertigung ausbezahlt bekommen. Das gilt auch für die Fälle in denen die Abfertigung zur Zeit in einen Zusatzrentenfonds eingezahlt wird. Die in dieser Form ausbezahlte Abfertigung unterliegt der normalen Einkommenssteuer;

zukünftig wird es möglich sein, die gesamten Lohnkosten für Arbeitsverhältnisse auf unbestimmte Zeit von der IRAP Steuergrundlage in Abzug zu bringen;

die Wertsteigerungen der eingezahlten Beträge an Zusatzrentenfonde werden in Zukunft mit 20% versteuert (bisher 11,50%). Auch die Besteuerung der Aufwertungen auf Abfertigung wurde von 11% auf 17% angehoben;

für Minimalbesteuerte ("contribuenti minimi") wurden zusätzliche Einschränkungen eingeführt und der Steuersatz wird von zur Zeit 5% auf 15%erhöht;

die Beitragsbegünstigung bei Beschäftigung von Arbeitnehmern, welche seit mindestens 24 Monaten arbeitslos sind, ist abgeschafft;

für Einstellungen auf unbestimmte Zeit ab 2015 können Arbeitgeber eine Beitragsbegünstigung für maximal 36 Monate und maximal 8.060.- € jährlich beanspruchen (gilt nicht für Lehrlinge, Hausangestellte und INAIL Beiträge);

der Steuerabsetzbetrag für Grenzgänger wird ab 01.01.2015 von 6.700.- € auf 7.500.- € erhöht;

ab 01.07.2015 wird der steuer- und beitragsfreie Betrag für Essensgutscheine von derzeit täglich 5,29 € auf 7,00 € angehoben;

die Anwendungsmodalitäten für die begünstigte Sanierung von Steuernachzahlungen („ravvedimento operoso“) wurden erweitert;
 
 
 
02.01.2015
Hannes Mair