Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Akzeptieren
 
 

16 Südtiroler Unternehmen für Gemeinwohl-Ökonomie

16 Südtiroler Unternehmen arbeiten gemeinsam mit rund 400 anderen Betrieben aus Österreich, Deutschland, Schweiz und Italien an einem neuen Wirtschaftsmodell – der „Gemeinwohl-Ökonomie“, die am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Bozen vorgestellt wurde.
Für ELAS anwesend waren Geschäftsführer Harald Palla und der Büroleiter und Arbeitsrechtsberater von ELAS Bozen Rag. Dissertori Hanno.

Die Unternehmen wollen eine klare Botschaft an die Öffentlichkeit senden: Es gibt einen Ausweg aus der wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Sackgasse der Gegenwart.
Das Konzept der „Gemeinwohl- Ökonomie“ sucht Antworten auf die Krise der Gegenwart - Finanzblasen, Arbeitslosigkeit, Armut, Klimawandel, Migration, Globalisierung, Demokratieabbau, Werte- und Sinnverlust.
In acht Städten Italiens, Deutschlands und Österreichs haben am Mittwoch weit über 100 Unternehmen diese Bewegung für ein alternatives Wirtschaftsmodell vorgestellt!

 
 
 
06.10.2011
Hannes Mair